Schadengutachten oder Kostenvoranschlag

Reicht ein Kostenvoranschlag oder doch ein Schadengutachten?

Die Versicherung teilte Ihnen mit, sie braucht nur einen Kostenvoranschlag zur Abrechnung des Schadens. Warum ein Schadengutachten trotzdem Sinn macht? Weiter unten vergleichen wir den Kostenvoranschlag mit einem Schadengutachten von uns!

 

Die Unterschiede

Ein Kostenvoranschlag macht für Sie nur Sinn, wenn Sie das Auto definitiv reparieren wollen und der Schaden sehr gering ist (Bagatellschadengrenze 750 €). In einem Schadengutachten werden weit mehr Fakten zusammengefasst und bereitgestellt wie in einem Kostenvoranschlag. Den selbst bei einem sehr geringen Schaden kann es sinnvoll sein ein Gutachten erstellen zu lassen da hier auch verschiedene Informationen stehen die in einem Kostenvoranschlag einfach fehlen. Mit der wichtigste Unterschied ist der Wiederbeschaffungswert und der eventuelle Restwert Ihres Fahrzeugs.

Diese Werte sind wichtig, wenn sich die Frage stellt ob das Fahrzeug überhaupt noch reparabel ist. Nur durch die Ermittlung des Wiederbeschaffungswertes können Sie erkennen ob Ihr Fahrzeug ein Totalschaden ist oder nicht. Hierdurch entscheidet sich auch welche Abrechnungsvariante am sinnvollsten ist. Ein wichtiger Unterschied ist noch zu nennen auf das Prognoserisiko bezogen. Bei der Erstellung eines Gutachtens trägt das Risiko der gegnersiche Versicherer. Bei einem Kostenvoranschlag die Werkstatt! Dies bedeutet das im Ernstfall die Werkstatt Ihnen eventuell höhere Kosten in Rechnung stellen kann!

Schadengutachten oder Kostenvoranschlag?

Der Kostenvoranschlag

In einem Kostenvoranschlag werden die benötigten Teile aufgeführt um Ihr Fahrzeug wieder in seinen Ursprungszustand zurück zu versetzen. Es werden die benötige Arbeitszeit und die Lackierkosten aufgeführt.

Die Teilenummern werden ebenfalls mit aufgeführt.

Ein relativ kleiner optischer Schaden der aber mehrere tausend Euro hoch ist

Ein Schadengutachtengutachten unserer Kfz Gutachter

Neben den genannten Punkten (Ersatzteile, Arbeitszeit, Lackierung) enthält ein Gutachten auch noch wichtige Angaben über den Zustand und die Ausstattung Ihres Fahrzeugs. Dies sind wichtige Faktoren um den Wert Ihres Fahrzeugs zu bestimmen. Hierzu ist eine ausführliche Marktanalyse dem Gutachten beigefügt. Um alles zu dokumentieren wird eine Fotoanlage gefertigt die sowohl den Schaden als auch den Zustand Ihres Fahrzeugs dokumentiert. Hier wird ihr Fahrzeug euch eindeutig identifiziert, dies ist vorallem entscheidend wenn die Versicherung sich weigert den Schaden komplett zu regulieren und bei einer eventuellen Verhandlung das Fahrzeug bereits veräußert wurde.

Durch die ausführlich Reparaturkalkulation wird die Schadenhöhe definiert und die Gegenüberstellung mit dem ermittelten Wiederbeschaffungswertes wird hier deutlich ob Ihr Fahrzeug ein wirtschaftlicher Totalschaden ist oder nicht. Aufgrund des Gutachtens haben Sie auch die Möglichkeit fiktiv abzurechnen.

Auch bei einem Schaden unter 750€ (Bagatellschadengrenze) erstellen wir Ihnen gerne ein Gutachten, das sogenannte Kurzgutachten. Der Unterschied zu einem normalen Schadengutachten ist lediglich die ausführliche Beschreibung des Schadens.

Natürlich erstellen wir auch Kostenvoranschläge über die Reparaturhöhe. Allerdings muss dazu gesagt werden das wenn es wirklich zum Ernstfall kommen sollte, ein Kostenvoranschlag vor Gericht nicht die Beweiskraft eines Kfz Gutachtens hat.

Und mit das wichtigste ist das sogenannte Prognoserisiko. Bei einem Kostenvoranschlag liegt dies bei der Werkstatt, was bedeutet wenn verdeckte Schäden auftreten kann die Versicherungen diese der Werkstatt anlasten. Diese wird dann mit den zusätzlich entstandnen Kosten an Sie herantreten. Bei der Erstellung eines Gutachtens bleibt dies bei der gegnerischen Haftpflichtversicherung, also muss diese auch die höheren Kosten übernehmen.

Absprache mit dem Kunden zur Klärung eventueller Vorschäden

 

 

 

 

 

 

Falls Sie noch Fragen haben Schreiben Sie uns gerne eine Email, wir nehmen dann schnellstmöglich Kontakt mit Ihnen auf.